Imagevideo / Imagefilm für das Sächsische Epilepsiezentrum Radeberg / Kleinwachau

Kleinwachau

Imagefilm

Genre: Imagefilm
Jahr: 2017
Länge: 2.31 min
Kunde: Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg gemeinnützige GmbH

"Schritt für Schritt"

Kleinwachau ist das Sächsische Epilepsiezentrum Radeberg. Ganz in der Nähe von Dresden, verstehen sie sich als Ort spürbarer Zuwendung zu den Menschen und arbeiten dabei in vier Bereichen (Fachkrankenhaus für Neurologie, Wohnbereich, Förderschule (G), Werkstatt für behinderte Menschen).

Vor drei Jahren entstand das Modellprojekt „Schritt für Schritt“, welches bereichs- und trägerübergreifend Menschen mit Behinderung berufliche Perspektiven aufzeigen soll. Das Projekt zeigt Menschen mit Behinderung Wege auf, dass ihnen mehr Alternativen zur Verfügung stehen, als “nur” die reine Werkstatt für behinderte Menschen. Das Projekt ermutigt behinderte Menschen, den Weg hin zum allgemeien Arbeitsmarkt zu gehen.

Sie möchten eine frühzeitige und bessere Orientierung für behinderte Menschen am allgemeinen Arbeitsmarkt erreichen. Um das zu schaffen, haben Sie ravir beauftragt einen Film zu entwickeln, der genau das nach Außen transportieren kann.

kleinwachau_animation
kleinwachau_arbeit
kleinwachau_geblaese
kleinwachau_junge
kleinwachau_reinigungskraft
kleinwachau_schirm

Anforderung

Der Wunsch und Anspruch an diesen Film war es die vielen Möglichkeiten, die Kleinwachau für behinderten Menschen im Alter von ca. 18-45 Jahren mit ihrem Projekt "Schritt für Schritt" schafft, aufzuzeigen. Besonders die Kern-Botschaft sollte vermittelt werden: Du kannst was. Probiere dich aus! Es gibt Alternativen zur Werkstatt für behinderte Menschen. Und das geht nur „Schritt für Schritt“. Der Film soll Vorbehalte intern und extern abbauen, soll motivieren, soll Ängste abbauen (bei Eltern und behinderten Menschen), Alternativen und berufliche Perspektiven aufzeigen, sowie eine frühzeitige/bessere Orientierung für behinderte Menschen am allgemeinen Arbeitsmarkt erreichen.

Zudem wurde der Film für einen sächsischen Wirtschaftspreis eingereicht.

Unsere Lösung

Entstanden ist ein Imagefilm mit Witz, Charme und einer Botschaft: die Vorurteile & Barrieren auf dem Arbeitsmarkt für Behinderte abzubauen und Alternative, berufliche Möglichkeiten aufzeigen. 

Resultat

Der Film kam beim Ministerium sehr gut an. Die Möglichkeiten, die Kleinwachau werden seit dem Film sehr viel mehr angenommen.